Willkommen auf der Website des Familienbüros der Caritas für Stadt und Landkreis Northeim e.V.


Aktuelles



 

Aktuelle mehrsprachige Informationen zum Coronavirus von der Bundesregierung

 

finden Sie auf der Website der Bundesregierung:

https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/eugs-de/informationen-zu-corona

 

 

... oder als PDF Datei:

Download
Mehrsprachige Informationen Coronavirus
Aktuelle mehrsprachige Informationen zum
Adobe Acrobat Dokument 672.0 KB


 

Caritas: Soforthilfe für den Libanon 

 

 

Hildesheim. Caritas international hat 100.000 Euro an Soforthilfe für die Katastrophe in Beirut bereit gestellt, um die Caritas Libanon zu unterstützen.

 

Nach der Explosion haben Mitarbeiter in zwei Gesundheitszentren und mobile Teams Verletzte versorgen können. Benötigt werden jetzt vor allem erst einmal Medikamente. Die Caritas bittet um weitere Spenden auf das Konto bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, BIC: BFSWDE33KRL, oder online unter www.caritas-international.de.

 

In mehreren Gesundheitszentren im Land versorgt die Caritas Libanon, mit der Caritas international als Auslandshilfe-Abteilung der deutschen Caritas seit vielen Jahren eng zusammen arbeitet, vor allem syrische Flüchtlinge. Die zwei Zentren in Beirut sind unversehrt geblieben und konnten unmittelbar Hilfe leisten. Zudem sind zwei mobile Einheiten in der Stadt unterwegs. Caritas Libanon verfügt zudem über ein weites Netz an Freiwilligen, die sofort mit der Verteilung von Mahlzeiten und Aufräumarbeiten begonnen haben.

 

Heribert Schlensok

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.V.


 

 
Die Selbsthilfe läuft wieder an!

 

Die ZISS Selbsthilfekontaktstelle hat am 24.07.20 ein Selbsthilfegruppenübergreifendes Treffen veranstaltet, welches auf dem Gelände vor unserem Caritas-Gebäude stattgefunden hat.

 

 

Die Veranstaltung und Idee war für uns ein voller Erfolg!

Es waren insgesamt 18 Personen anwesend. Dabei waren Mitglieder und Ansprechpartner/innen aus verschiedenen Gruppen vertreten. Ebenfalls begrüßen durften wir Frau Leuschner vom Beirat für Menschen mit Behinderungen.

 

Während der Veranstaltung konnten einige Themen angesprochen werden, hierunter stach besonders die Thematik des allgemeinen Raumproblems für die Gruppentreffen heraus. Die Gruppen suchen aktuell nach Räumlichkeiten, um ein Selbsthilfegruppentreffen wieder stattfinden lassen zu können. Aufgrund der Hygienevorschriften und der Abstandsregelungen erweist sich dies aber als keine leichte Aufgabe.

 

Wir möchten die Gruppen an dieser Stelle gerne unterstützen und begeben uns selbst ebenfalls auf die Suche nach möglichen Räumlichkeiten, die ein Treffen zulassen könnten. Da unsere eigenen Räume leider nur Gruppen mit einer Mitgliederzahl von max. 5 Personen zulassen würden, ist dies für die wenigsten Gruppen hilfreich. Aus diesem Grund hoffen wir auf die Unterstützung von umliegenden Einrichtungen für die Selbsthilfegruppen - Um ein Treffen wieder zu ermöglichen!

 

Wenn es also Einrichtungen oder Vereine gibt, die einen Raum zur Verfügung stellen können, würden wir an dieser Stelle herzlich darum bitten, sich bei uns unter der Telefonnummer 05551 / 911770 zu melden. Wir würden uns freuen!

 

 

Auf unsere Nachfrage, wie und ob die Gruppen bisher untereinander Kontakt gehalten haben, wurde sehr unterschiedlich reagiert. Manche Gruppen haben kaum bis gar keinen Kontakt gehabt, einige Mitglieder telefonieren regelmäßig miteinander und wiederum einige haben sich sogar schon privat getroffen, um einfach mal wieder "raus zu kommen". Auch haben sich einige Gruppen so organisiert, dass sie ihre Gruppentreffen im Freien stattfinden lassen.

 

Musikalisch begleitet wurden wir in der zweiten Hälfte der Veranstaltung von Maja Hilke und Malte Hollmann mit Stücken aus den 1920-2020er Jahren, die an Jazz, Chanson und Pop angelehnt waren. Dies wurde ermöglicht im Rahmen des Programms "Fenster zur Musik" von Musikland Niedersachsen und gefördert durch das Land Niedersachsen.

 

 


 

Öffnungszeiten des Caritas-Textilladens im August

 

Aufgrund der Urlaubszeiten unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im August 2020 , können wir die bisherigen Öffnungszeiten unseres Caritex-Ladens leider nicht aufrechterhalten.

 

Unser Laden kann aus diesem Grund im August nur an

jeweils zwei Tagen in der Woche öffnen:

 

 

Montags von 9 Uhr bis 13 Uhr

 

Mittwochs von 13 Uhr bis 17 Uhr

 

Donnerstags muss unser Laden leider geschlossen bleiben.

 

Nur zu diesen Zeiten kann auch sehr gut erhaltene Kleidung im Laden abgegeben werden.

Bitte beachten Sie, dass unsere Lagerkapazität erschöpft ist und wir deshalb

maximal 2 Tüten oder 2 Kartons entgegennehmen können.

 

 


 

 

Bewegen in der Natur

 

 

Die ZISS Selbsthilfekontaktstelle Northeim lädt nun endlich wieder zu einem gemeinsamen und entspannten Spaziergang an der Rhume in Northeim ein.

 

Wann?

Immer donnerstags um 10 Uhr.

 

Wo?

Treffpunkt ist an der Rhumebrücke/Oppermannbrücke, direkt neben dem Klärwerk in Northeim.

 

Die Strecke umfasst etwa drei Kilometer und jede/r ist dazu eingeladen, im eigenen Tempo mit zu gehen.

 

 

Dieses Angebot ist für diejenigen, die Lust haben, sich aktiv an unserer Natur vor Ort zu erfreuen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Zdravko Dusanek, Tel. 0160/94782899.

 

 

 

 Wir starten wieder!

 

Am 06.08. um 10 Uhr ist das nächste Treffen.

 

 

 


 

Der Caritas-Textilladen wird wieder geöffnet!

 

Ab Montag, den 11.05. öffnen wir unseren Textilladen wieder für den Einkauf und die Kleiderabgabe. Unter Berücksichtigung der geltenden Sicherheitsmaßnahmen wird der Caritas-Textilladen ab dem 11.05. an drei Tagen in der Woche geöffnet:

 

 

Montag, von 9.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch, von 13.00 - 17.00 Uhr

und Donnerstag, von 9.00 - 13.00 Uhr.

 

 

Der Zutritt ist nur mit Schutzmaske gestattet und jeweils auf immer nur drei Personen, die sich im Laden zur selben Zeit aufhalten dürfen, beschränkt!

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Kinder zur Zeit nicht mit zum Einkauf in den Laden kommen können.

 

In den letzten Wochen haben wir reichlich Kleiderspenden bekommen. Dafür bedanken wir uns herzlich. Wir möchten weiterhin Kleiderspenden annehmen - weisen aber aus Platzgründen darauf hin, die Anlieferungen auf je 2 Säcke oder 2 Kartons zu limitieren. Auf größere Mengen bitten wir im Moment zu verzichten. Sie können Kleidung weiterhin gerne zu den Öffnungszeiten des Caritas-Textilladens abgeben. Wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihr Verständnis.

 

 


 

Neue Kampagne: Schulcomputer sofort!

 

Der Schulerfolg der Kinder hängt vom Geld der Eltern ab!

Das gilt in Zeiten des Corona Lockdowns mehr denn je. 


Geschlossene Schulen, demnächst Unterricht im Schichtsystem - der Präsenzunterricht hat in diesen Zeiten nur eine untergeordnete Bedeutung. Aufgaben schicken die Lehrer per E-Mail oder sie können auf der Homepage der Schule abgerufen werden. Unterstützung beim Lernen bieten Lernportale, Erklärvideos und Apps, die schon für Grundschüler ab der 1. Klasse empfohlen werden.
 
Mit der Niedersächsischen Bildungscloud startet nach den Osterferien ein „virtuelles Klassenzimmer“, das auch die Einrichtung von Lerngruppen erlaubt.  All das schafft deutlich bessere Lernbedingungen für Schülerinnen und Schüler, allerdings nur dann, wenn ihnen die Eltern die dafür notwendigen digitalen Endgeräte zur Verfügung stellen können.
 
Einkommensarme Familien, allen voran Familien im Sozialleistungsbezug können sich Computer und Drucker nicht leisten. Weder die Regelbedarfe noch das Bildungs- und Teilhabepaket beinhalten ausreichende Mittel, um neben einem Internetzugang noch Hard- und Software zu finanzieren.
 
Die Caritas rät daher den Familien: Stellen Sie einen Antrag beim Jobcenter oder Sozialamt auf Computer, Drucker und Headset, wenn Sie sich diese Geräte nicht leisten können und Ihre Kinder sie für die Schule benötigen. Die Caritas hilft Ihnen bei der Antragstellung und stellt Musteranträge zur Verfügung. Der Verein Tacheles hat zudem auf seiner Homepage eine Liste von Rechtsanwälten veröffentlicht, die bei der Durchsetzung der Ansprüche helfen. Die Bildungschancen der Kinder müssen unabhängiger vom Geldbeutel der Eltern werden!

[Pressemitteilung vom Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.V.]

 

 

Weitere Informationen und Musteranträge finden Sie auf dieser Website:

https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/2634/

 

 

Auch an uns können Sie sich wenden!

Wir helfen Ihnen weiter - Unter der Telefonnummer: 05551 - 911770.

 

 

 


 

Sonderregelung in Zeiten der Corona-Pandemie

 

 

Für Hilfen aus Mitteln der Bundesstiftung „Mutter und Kind - Schutz des ungeborenen Lebens“, z. B. für Babyerstausstattung und Schwangerschaftsbekleidung

 

  • Unsere Schwangerschaftsberatung informiert telefonisch oder per Mail, welche Unterlagen für die Antragstellung erforderlich sind.
  • Zusätzlich muss die schwangere Frau mit einem formlosen Brief bestätigen, dass sie einen Antrag auf eine Hilfe der Bundesstiftung stellt.
  • Diese Unterlagen reicht die Schwangere per Post oder direkt per Briefkasten beim Caritas Familienbüro ein.
  • Die Beraterin Frau Henke prüft die Voraussetzungen und füllt im Rahmen eines Telefongesprächs mit der Antragstellerin das Antragsformular aus und leitet den kompletten Antrag an das Stiftungsbüro nach Hannover weiter.

Diese Regelung gilt zunächst bis zum 30.09.2020

 

Gerade in Krisenzeiten brauchen schwangere Frauen in Konfliktlagen ein offenes Ohr für ihre Fragen und Ängste – telefonische Beratung und Entlastungsgespräche erfolgen bei uns vertraulich zu den Sprechzeiten der Schwangerschaftsberatungsstelle des Caritas Familienbüros, auf Wunsch anonym.

 

Ansprechpartnerin:

Mathilde Henke

Tel. 05551 / 911770

E-Mail: henke@caritas-northeim.de

 

 


 

Liebe Selbsthilfegruppenmitglieder,

 

wir möchten euch gerne sagen: Wir sind für euch da!

 


Die aktuelle Situation ist für uns alle ungewohnt und etwas absolut Neues. Aus diesem Grund ist es nachvollziehbar, wenn der/die eine oder andere das Bedürfnis nach einem Gespräch hat, um Sorgen und Ängste mitzuteilen. Allerdings hat nicht jeder die Möglichkeit, Zuhause mit jemandem darüber zu sprechen. Viele Menschen fühlen sich alleine.


Aus diesem Grund möchten wir von der ZISS Selbsthilfekontaktstelle allen Selbsthilfegruppenmitgliedern anbieten, mit uns zu sprechen.

 

Nehmt Kontakt zu uns auf - wir hören euch zu!

 

Erreichbar sind wir für euch in der Woche

täglich:

 

von 10.00 - 11.00 Uhr

unter der Telefonnummer: 0151-28868153

 

und

 

von 14.00 - 15.00 Uhr

unter der Telefonnummer: 0160-94782899

 


 

Beratungen überwiegend nur noch telefonisch!

 

 

Auch hier im Landkreis Northeim ist es nun angekommen, das Coronavirus "COVID-19", welches aktuell die ganze Welt in Atem hält.

 

Auch bei uns vor Ort, im Caritas Familienbüro & der ZISS Selbsthilfekontaktstelle finden aktuell viele interne Gespräche zur Thematik statt und wir überlegen gemeinsam, wie wir die Verbreitung des Virus am besten vermeiden können.

 

Ein erster Schritt zur Vermeidung von nicht zwingend notwendiger Kontaktaufnahme ist für uns nun die telefonische Beratung, die der persönlichen "Face-to-Face" Beratung vorgezogen wird.

 

 

Deshalb möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich darum bitten, uns immer zuerst anzurufen oder den Chat auf unserer Website zu nutzen, wenn Sie ein Anliegen haben.


 

Selbsthilfegruppentreffen bis auf Weiteres abgesagt!

 

Aufgrund der aktuellen Situation werden erst einmal alle geplanten Treffen der Selbsthilfegruppen bis auf Weiteres abgesagt, um das Risiko der Verbreitung des Coronavirus möglichst gering zu halten und die Teilnehmer/innen nicht zu gefährden.

 


 

Caritas Kampagne 2020

 

 

Das neue Jahresthema der Caritas lautet in diesem Jahr:

"Sei gut, Mensch!"

 


 

Neue Selbsthilfegruppe zum Thema „Angst und Depression“

trifft sich in Einbeck.

 

 

 

Die Selbsthilfegruppe trifft sich monatlich immer am 1. und 3. Montag von 17.00 - 18.30 Uhr im katholischen Pfarrhaus St. Josef in Einbeck.

 

Die Teilnahme ist kostenlos!

 

Wenn Sie Interesse an der Selbsthilfegruppe haben, steht Ihnen Lisa Severitt als Ansprechpartnerin von der ZISS Selbsthilfekontaktstelle in Northeim, unter der Telefonnr. 0151 - 28868153 zur Verfügung.

 

Vorerst bis auf Weiteres abgesagt!

 

 


 

Neue Selbsthilfegruppe "Entwicklungstrauma"

 

 

Im Gegensatz zum Schocktrauma, welches durch ein singuläres Ereignis (z.B. einen Unfall) ausgelöst wird, ist das Entwicklungstrauma/Bindungstrauma weniger bekannt, aber ein weit verbreitetes gesamt-gesellschaftliches Phänomen.

 

Die Gruppe soll eine Anlaufstelle für Menschen sein, die Hilfe, Kontakt und ehrliche Kommunikation suchen und das Gefühl haben, dass eine Gruppe, in der sie gehört werden, hilfreich sein kann.

 

Die Gruppentreffen finden jeweils am  2. und 4. Montag im Monat, um 19.00 Uhr in den Räumen der Caritas in Northeim statt.

 

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer: 05551/911770!

 

 

Bis auf Weiteres abgesagt!

 

 


 

Der Wegweiser für das Jahr 2019/20 wurde wieder einmal aktualisiert!

 

Hier befindet sich der Download!

_

 

Aktualisierungen vom Dezember 2019

Seite 3: 

- Die Ansprechpartnerin für die Frauenselbsthilfe nach Krebs ist nun Hannelore Hesse, Tel. 05551/51180.

- SHG Narkolepsie und idiopathische Hypersomie - Neue E-Mail: teasysun@aol.com / Die Treffen für das nächste Jahr stehen bereits fest: 01.02.; 28.03.; 30.05.; 01.08.; 10.10.; 05.12. jeweils von 15.00 bis 18.00 Uhr im Caritas Familienbüro.

Seite 5:

- Neue SHG "Angst & Depression" in Einbeck - 1. Ansprechpartnerin: Gesa Oppermann, Tel. 05561/74294; 2. Ansprechpartnerin: Lisa Severitt (ZISS Selbsthilfekontaktstelle), Tel. 0151/28868153; Treffen jeden 1. und 3. Montag von 17:00 - 18.30 Uhr, Stiftplatz 11, 37574 Einbeck.
- Neue SHG "Entwicklungstrauma" in Northeim - Ansprechpartnerin: Tanja Kleiner, Tel. 05551/911770; Treffen jeden 2. und 4. Montag um 19:00 Uhr im Caritas Familienbüro.

 

 


 

Geänderte Sprechzeiten für die Sozial- und Lebensberatung im

Caritas Familienbüro

 

 

Unsere Mitarbeiterin, Frau Julia Dusanek, ist in Angelegenheiten zur Sozial- und Lebensberatung ab sofort am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr für Sie da. Ebenfalls sind auch Termine außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung mit ihr möglich.

 

 



Weihnachtswunschbaum

 

Das Caritas Familienbüro bedankt sich bei allen Beteiligten!

 

 

„In der täglichen Praxis unserer Beratungsstelle erleben wir, dass die Anforderungen an das Familienleben vielfältig sind. Das verdient unseren Respekt und Anerkennung. Familien leisten Enormes, manchmal scheint es zu viel zu sein",

 

berichtet Julia Dusanek, Mitarbeiterin des Caritas Familienbüros, von der Motivation, gemeinsam mit Brigitte Stuckenschmidt, Abteilungsleiterin der Drogerie in der Marktkauf-Filiale in Northeim, bereits zum zweiten Mal eine Wunschbaumaktion initiiert zu haben. 

 

 

Das Caritas Familienbüro arbeitet dabei mit den Kindergärten zusammen und erreicht so unmittelbar die Wünsche der Kinder, denn dort verbringen sie die Hälfte ihres Alltags. Daher oblag die Auswahl der Kinder den teilnehmenden Northeimer Kindergärten.

 

Außerdem  blieben damit die Persönlichkeitsrechte des Kindes unangetastet. Der Wunschbaum stand in der Adventszeit bis 17. Dezember im Eingangsbereich von Marktkauf und die 19 Wünsche im Wert von etwa 15 Euro wurden alle  von Kunden erfüllt. Zudem wurden noch 130 Euro für Projekte des Familienbüros gespendet. „Das Ziel, für die Leistungen der Familien zu sensibilisieren, ist offensichtlich an gekommen“, freut sich Dusanek. Die Präsente brachte sie persönlich in den Kindergärten vorbei. Nicht nur bedürftige Kinder profitierten von der Aktion, sondern auch Kinder aus Familien, die im vergangenen Jahr vielleicht umgezogen sind oder in denen ein Mitglied erkrankt ist und so alle vor eine besondere zusätzliche Herausforderung gestellt waren.

[Auszug aus der "Hallo Northeim" - Verfasst von Frau R. Gerhardy]

 

 


 

ZISS Selbsthilfekontaktstelle Northeim lädt ein zum Wandern!

 

Natur tut gut.

Schon ein kürzerer Aufenthalt stärkt unsere Konzentration und Stimmung.

Neben Geräuschen und Düften beeinflussen die Farben der Natur unser Wohlbefinden.

 

Aufgrund dieser positiven Effekte haben wir uns zu einer Wanderung im Husumer Tal getroffen.

Am 26.10. sind wir um 14.00 Uhr vom Parkplatz am Friedhof in Hammenstedt aus, gemeinsam gestartet.

Auf gut begehbarem Gelände haben wir insgesamt ca. drei Stunden lang die Natur genossen und wurden von Lothar Wolter (ausgebildeter Ranger, ortskundig) durch die ländliche Umgebung geführt. Ebenfalls gab es ein gemeinsames Picknick unter freiem Himmel, für welches jede/r sich selbst versorgt hat.

 

 

Geplant ist es, in einem Abstand von 4 Wochen eine Wanderung für jede/n anzubieten, die/der sich für insgesamt ca. drei Stunden durch unsere Natur vor Ort führen lassen möchte.

 

 

Bei Interesse und um eine Übersicht für uns zu schaffen, können Sie sich bei Zdravko Dusanek unter der Telefonnummer 0555 1/ 9 117 70 anmelden.

 

 

Organisiert wird die Wanderung und Führung von der ZISS Selbsthilfekontaktstelle Northeim.

 

 


 

Auktion ergab 4000 Euro für guten Zweck

Hilfsclub Soroptimist spendet für Hospizdienst und Erziehungslotsen

 

 

Zur Versteigerung standen rund 60 ungewöhnliche, individuelle Produkte – von der Glühwürmchenwanderung bis zum persönlichen Torten-Catering. Die Premiere-Auktion „Secco-Time“ des Clubs Einbeck-Northeim von Soroptimist International kam so gut an, dass die Organisatorinnen bereits für das nächste Jahr eine Fortsetzung planen.

 

Der Erlös der Premieren-Auktion kommt Projekten zum Anfang und Ausgang des Lebens zugute. Insgesamt wurde ein Erlös von fast 4000 Euro erzielt. 1500 Euro werden den Erziehungslotsen der Caritas übergeben, diese unterstützen Familien bei Erziehungs- und Alltagsfragen. Insgesamt 2000 Euro gehen an die Einbecker Hospizgruppe und den Ambulanten Hospizdienst Leine-Solling.

 

Den Zeitungsartikel als Download finden Sie hier:

 

Download
Presseartikel v. 08.10.2019 - Spenden Er
Adobe Acrobat Dokument 595.8 KB

 

Kinder der KBS übergeben Spenden an den Caritas-Textilladen

 

 

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Erntedankgottesdienstes der Kardinal-Bertram Schule in der Marienkirche in Northeim, konnten Kinder und Eltern wieder Spenden für den Caritas-Textilladen abgeben. Während des Gottesdienstes wurden die Spenden im Altarraum gesammelt und im Anschluss von dem dritten Jahrgang direkt an Mitarbeiter des Caritas-Textilladens übergeben. Zahlreiche, noch gut erhaltene Kleidungsstücke und andere Dinge wurden zu Hause aussortiert und können nun zu sozialen Preisen weitergegeben werden.

[Artikel von: Dominik Henning]

 


Caritex - Team aus dem Laden der Caritas in Northeim gestaltet die Sendung Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen

Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen. Am 9. Juli zwischen 12 und 13 Uhr unterhielten sich Birgit Müller, Zdravko Dusanek und Hans-Peter Traupe mit Moderator Michael Thürnau über die Arbeit von Caritex, das ist der Laden der Caritas in Northeim.

Zdravko Dusanek ist Geschäftsführer bei Caritex. Dort wird Kleidung für wenig Geld verkauft - die Kleidungsstücke kommen über Spenden aus dem Landkreis Northeim in den Laden. Auch Geschirr wie Gläser oder Teller werden nachgefragt und deshalb angeboten. Viele Menschen bringen ihre Spenden, teilweise werden sie auch abgeholt. Erbeten sind gut erhaltene und gewaschene Sachen. Wenn die Kleidung ankommt, wird sie sortiert von den ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. Was nicht mehr verwendbar ist, wird weggegeben und weiter gespendet. Familien mit Kindern, junge und ältere Leute, verschiedene Nationalitäten - alle, die gern gebrauchte Kleidung übernehmen möchten, kommen in den Laden. Für "kleines Geld", nämlich 25 Cent bis 5 Euro, werden die Textilien verkauft. Das reicht vom Handtuch über Bettwäsche hin bis zur Lederjacke. In einer absoluten Notlage kann aber auch mal so geholfen werden, erklärt Zdravko Dusanek - als Spende oder Beihilfe.

Hauptsächlich kommen Menschen, die finanziell nicht gut gestellt sind - viele Deutsche, auch Hartz-IV-Empfänger, aber aus bedürftige Ausländer. Zwar wird die Notlage nicht geprüft, aber darauf geachtet, dass es ordentlich zugeht. Winterkleidung, Sommerkleidung, für Kinder und Erwachsene, Spiele für Kinder, Hemden, Kleider, Blusen, T-Shirts, von der Babyausstattung an bis für Menschen in höheren Alter ist alles vorhanden. Manchmal wird auch nach einem Kinderwagen gefragt. Nicht vorhanden sind Elektrogeräte oder Möbel, denn gerade dafür fehlt der Platz, erläutert Hans-Peter Traupe. Eine Bluse oder ein Hemd kostet 1 €, ein T-Shirt vielleicht 50 Cent. Neben der Hilfe ist auch Nachhaltigkeit wichtig. Viele Menschen wollen sich nicht von gut erhaltener Kleidung trennen, die nicht mehr passt - dann bringen sie diese in den Caritex-Laden.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen kennen sich gut aus - von Birgit Müller werden ihre Einsätze koordiniert. Um 9 Uhr beginnt die Arbeit im Laden. Anrufe kommen bei ihr in der Verwaltung an. Da wird dann mitunter nach beispielsweise einer Kinderkarre gefragt. Dann schaut sie nach und beantwortet die Anfrage. Pro Schicht müssen mindestens zwei Ehrenamtliche da sein: Einer übernimmt die Kasse, der andere sortiert, legt in die Regal und berät auch. Sie alle wollen sich gern ehrenamtlich für andere Menschen engagieren. Die Kleidung wird oft in Säcken angeliefert. Dann muss sie geprüft werden und entsprechend nach Größe sortiert. Eine Ehrenamtliche hat Kleiderbügel behäkelt, so dass die Kleidung auch noch hübsch präsentiert wird. Die Kunden kommen gern wieder, manchmal auch mehrfach am Tag, um nichts Neues zu verpassen. Sie schätzen die angenehme Atmosphäre bei Caritex.

Die Ehrenamtlichen hören viele Geschichten von ihren Kunden. Es ist dann frustrierend, so manche Erlebnisse zu hören. Doch manchmal kommen die Leute auch freudestrahlend wieder, weil etwas Positives in ihrem Leben geschehen ist. Gesucht werden immer noch Leute für das Caritex-Team. Hans-Peter Traupe stellt immer wieder fest, dass der Laden nicht bekannt genug ist. Wer Interesse hat, aber nicht viel Zeit für eine Mitarbeit, könnte sich auch für die eine oder andere Stunde melden. Auch trauen sich so manche Bedürftige vielleicht in den Laden, doch jeder ist willkommen und wird wertgeschätzt, sagen die Gäste der Plattenkiste.

Ein Artikel von: Petra Stegmann

 

 

Wenn Sie Fragen zu einer ehrenamtlichen Tätigkeit bei uns haben, wenden Sie sich gerne telefonisch unter 05551 / 911770 an uns!

 

 

 


Sommerfest der

ZISS Selbsthilfekontaktstelle Northeim

am 29.06.19

 

 

Im letzten Juni-Wochenende feierten wir ein Sommerfest zum Jubiläum des 15-jährigen Bestehens unserer Selbsthilfekontaktstelle in Northeim. Bei Kaffee, Kuchen und anschließendem Grillen haben wir bei schönem Wetter einen tollen Tag genießen können und bedanken uns auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bei allen, die anwesend waren und denjenigen, die etwas zum Buffet beigesteuert haben. Vertreten waren unter anderem die Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt von der SPD, Bürgermeister Simon Hartmann, Harald Rode vom Landkreis Northeim – Dezernat III – Jugend und Soziales, Monika Nölting vom Beirat für Menschen mit Behinderung, Peter Traupe als Vorsitzender der Jugendstiftung des Landkreises, Dörte von Kittlitz vom Selbsthilfebüro Niedersachsen und Dechant Pape als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates Northeim. Des Weiteren durften wir Vertreter der Kolpingfamilie Moringen begrüßen, sowie viele Vertreter unserer Selbsthilfekontaktstelle – und der Selbsthilfegruppen selber, hier im Landkreis. Einige Interessierte haben ebenfalls den Weg zu unserem Sommerfest gefunden, was uns natürlich zusätzlich noch sehr gefreut hat.

 

 

 

Ein kurzer Rückblick auf unser Sommerfest:


 

Wir sagen DANKE!

 

Das Wunschbaum-Projekt ist beendet.

Alle Wünsche wurden erfüllt und den ausgewählten Kindern übergeben.

 

Die Freude war groß und die neue Puppe wurde sofort in die Arme geschlossen, Reitstiefel wurden noch an Ort und Stelle anprobiert und nicht wieder ausgezogen, die kleine Drohne brummte durch den Raum, es war eine besondere Stimmung mit viel Dankbarkeit und Freude.

 

 

Familienleben ist großartig und bunt, das Caritas Familienbüro ist dankbar, dass die Kunden und Kundinnen der Marktkauffiliale in Northeim das erkannt - und uns unterstützt haben.

 

 

Wir danken allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von Marktkauf und den Erzieherinnen der Kindergärten in Northeim! Wir hoffen, das Projekt nochmals realisieren zu können. Weitere Informationen über das Projekt finden Sie in dem jüngeren Artikel, weiter unten auf der Startseite.

 


 

Neue Sprechzeiten der ZISS Selbsthilfekontaktstelle

Außenstelle Einbeck und Bad Gandersheim

 

Um den Bereich der Selbsthilfe auch in Einbeck und Umgebung auszubauen, wird es ab dem 18. April 2019 jeweils an jedem 3. Donnerstag im Monat von 9:30 bis 12:00 Uhr und an jedem 1. Montag im Monat von 15:00 bis 19:00 Uhr eine Sprechstunde in Einbeck geben, die von Frau Severitt angeboten wird.

Persönlich können Sie Frau Severitt zu den oben angegebenen Sprechzeiten vor Ort in Einbeck im Büro der katholischen Kirche antreffen. Dieses finden Sie unter der Adresse:

Stiftplatz 11, 37574 Einbeck.

 

Auch in dem Bereich Bad Gandersheim möchten wir die Selbsthilfe aktiver vertreten und bieten ab Mai 2019 jeweils an jedem 2. Dienstag im Monat von 10.00 bis 12.00 Uhr eine Sprechstunde im katholischen Pfarrbüro in Bad Gandersheim an. Diese wird ebenfalls von Frau Severitt vertreten.

Das Pfarrbüro finden Sie unter der Adresse:

Stiftsfreiheit 7, 37581 Bad Gandersheim.

 

Während der Sprechzeiten steht Frau Severitt für Ihre Fragen zur Selbsthilfe- und Selbsthilfegruppenarbeit zur Verfügung. Bei Gründung einer neuen Selbsthilfegruppe beantwortet sie Fragen zur Finanzierung oder Nutzung von Räumlichkeiten für Selbsthilfegruppentreffen.

 

Mobil können Sie Frau Severitt unter der Nummer: 0151-28868153 erreichen.

 


Die Marktkauf-Filiale stellt, im Verbund mit dem Caritas Familienbüro Northeim, einen Wunschbaum auf. Kinder in besonderen Lebenslagen dürfen einen Osterwunsch aufmalen und dieser wird am Wunschbaum aufgehängt.

 

Kunden/-innen der Marktkauf-Filiale in Northeim kaufen die Geschenke und erfüllen die Wünsche der Kinder. Die Kinder sind derzeit in einer besonderen Lebenslage oder haben eine schwere Zeit durchgemacht.

 

Das Caritas Familienbüro ist eine Einrichtung für Familien.

Das Familienleben ist vielfältig: Dazu gehören gute, wie auch schwere Zeiten. Das Angebot im Caritas Familienbüro unterstützt Familien in Form von Beratung in diversen Lebenslagen. Professionelle Sozial-Beratung allein reicht manchmal nicht aus, deshalb braucht es Anerkennung.

 

Mit dem Projekt werden Kinderwünsche erhört. Das Caritas Familienbüro hat sich an Kindergärten in der Umgebung gewandt. In Zusammenarbeit mit den Erziehern/-innen sind die Bilder entstanden.

 

Wer den Kindern einen Wunsch erfüllen möchte, der kann sich ein Bild vom Wunschbaum in der Marktkauf-Filiale, Hillerser Straße 11 in Northeim, nehmen und das Geschenk im Wert von 20-25€ kaufen - und als Osterpaket verpacken. Die Geschenke können bis zum 15.04.19 in der Marktkauf-Filiale abgegeben werden.

 


Kurs zur Qualifizierung zum Erziehungslotsen

 

Für das letzte Jahr konnte die Ausbildung zum Erziehungslotsen bereits abgeschlossen werden und wir freuen uns, nun neue ehrenamtlich engagierte Menschen dabei zu haben!

 

Ein neuer Kurs wird in diesem Jahr wieder stattfinden.

 

Erziehungslotsen engagieren sich ehrenamtlich und sind Bezugspersonen für Eltern und Kinder.

Sie unterstützen Familien in praktischen Tätigkeiten im Alltag, wie z.B. bei der Kinderbetreuung.

 

Sie fühlen sich angesprochen und möchten gerne Familien unterstützen?

 

Über Inhalte und Themenfelder während der Ausbildung können Sie sich hier schon einmal vorab informieren.

 


Bild: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

 

 

In den nachfolgenden Dateien finden Frauen, die nach Deutschland gekommen sind, Informationen zu verschiedenen wichtigen Aspekten innerhalb ihrer Schwangerschaft, wie z.B. zur Geburt und was nach der Geburt zu beachten ist oder zu der richtigen medizinischen Versorgung während ihrer Schwangerschaft.

 

Diese sind in vier verschiedenen Sprachen verfasst: Arabisch, Französisch, Englisch und Deutsch.

 

 

Downloads:

 

Download
Englisch - Französisch
Schwangerschaftsinformationen EN-FR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
Deutsch - Arabisch
Schwangerschaftsinformationen DE-AR.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Jungen Menschen das Leben retten.

 

Berlin, 10. September 2018. Die Beratung [U25] - Online Suizidprävention der Caritas startet heute bundesweit unter dem Titel #dubistmirwichtig eine Kampagne mit neuem Online-Spiel und Pop-Song.

Suizid ist bei jungen Menschen bis 25 Jahre die zweithäufigste Todesursache. So sterben mehr junge Menschen durch Selbsttötung als durch Autounfälle, Mord, Aids und Drogen. Die Mehrzahl derjenigen Jugendlichen, die sich selbst töten, sind junge Männer. Nicht, weil sie verzweifelter sind, sondern weil sie nicht so lange nach einem Ausweg suchen wie junge Frauen. [U25] soll diesen Ausweg bieten.

Deswegen geht die Caritas jetzt neue Wege mit ihrer Online-Beratung [U25] Online-Suizidprävention. Die Idee: Mit Popsänger Jonas Monar vom Musiklabel Universal und einem Musik-Video auf dieses Problem und vor allem auf die Hilfsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Dabei unterstützen die heute startende Kampagne und das neue Handy-Spiel „OneLifeOnly“. Insbesondere junge Männer will [U25] damit erreichen.

Bei [U25] beraten Gleichaltrige die hilfesuchenden Jugendlichen ehrenamtlich, via E-Mail, kostenlos und anonym. „Bei Zukunftsängsten, Mobbing oder Stress in der Familie können sich die Helferinnen und Helfer, weil sie gleichaltrig sind, besser auf die Probleme einstellen, unmittelbarer reagieren und sind näher dran an den Hilfesuchenden“, unterstreicht Neher.

Aktuell kümmern sich rund 200 Beraterinnen und Berater an zehn Standorten in Deutschland um die Anfragen. 1.205 Menschen suchten im Jahr 2017 Rat. Insgesamt  gab es im vergangenen Jahr 7.726 Mailkontakte.

 

 

Weitere Informationen unter:

www.u25.de

www.dubistmirwichtig.de

 


 

Selbsthilfegruppe Burn-out

 

Burn-out ist eine Krankheit, die aus der Überschätzung des eigenen Körpers und sich selbst resultiert, während man die Schwierigkeit der eigenen Aufgaben immer wieder unterschätzt. Man gönnt sich keine Auszeit mehr und die Auswirkungen merkt man erst, wenn der absolute Nullpunkt bei einem selbst, erreicht ist.

 

 

Unsere Burn-out Selbsthilfegruppe richtet sich an Betroffene, die ihre Ängste, Sorgen und Erfahrungen gemeinsam austauschen möchten. Wir gehen mit den Informationen und Themen, die wir miteinander besprechen, vertraulich um! (Schweigepflicht)

 

_


Die Burn-out Gruppe trifft sich immer am 1. und 3. Donnerstag des Monats, von 19.00 bis 20.30 Uhr in dem Caritas Familienbüro in Northeim.

 


 

Schwangerschaftsberatung cross-medial unterwegs

 

Die katholischen Beratungsstellen für ratsuchende Schwangere gehen einen neuen Schritt: Künftig soll eine Chat-Beratung über Facebook, sowie über einen Messenger-Dienst, angeboten werden.

Damit soll die zielgruppenspezifische Ausweitung der Schwangerenberatung in der digitalen Welt, bewirkt- und als Ziel verfolgt werden. Eine Vereinfachung der Weiterbearbeitungen nach Erstkontakt, gerade für Frauen, die beispielsweise auf dem Land leben, könnte mit diesem neuen Projekt erzielt werden. Somit ist es möglich, dass Ratsuchende direkt nach einem Arztbesuch Kontakt durch den Chat herstellen können, anstatt extra die Beratungsstelle aufzusuchen.

 

Letztes Jahr im November trafen sich 80 Schwangerenberaterinnen und Trägerverantwortliche vom SkF und der Caritas in Hamburg, um gemeinsam die Digitalisierung unter dem Motto "Schon cross-medial unterwegs?" voran zu bringen und zu planen.

 

Eine Zusammenarbeit mit dem Projekt "Schwangerschaftsberatung im Internet goes Web 2.0" des Deutschen Caritasverbandes soll dabei stattfinden.

 

Neuer Vorstand beim Caritas Familienbüro

 

 

Nach der Verabschiedung von Hein Brönnecke und dem Dechant/Pfarrer Franz Kurth dürfen wir nun unseren neuen Vorsitzenden, Joseph Hauke, begrüßen!

Ebenfalls den neuen Beisitzenden Hans-Peter Traupe begrüßen wir recht herzlich! Nicht auf dem Bild zu sehen, ist der Dechant Andreas Pape, welcher Mitglied im Vorstand ist.