Projekt "Erziehungslotsen"

Seit Juli 2008 begleiten ehrenamtliche Erziehungslotsinnen und -lotsen Familien in schwierigen Lebenssituationen und helfen bei der Vermittlung professioneller Unterstützung. Vorbereitet und qualifiziert für ihre Tätigkeit werden die Ehrenamtlichen durch die niedersächsischen Familienbildungsstätten.

Was machen Erziehungslotsinnen und -lotsen eigentlich in der Familie? Wie werden sie auf ihre Tätigkeit vorbereitet? Lesen Sie hier mehr über das Projekt Erziehungslotsen in Niedersachsen.

  • Ehrenamtliche Erziehungslotsen beraten, unterstützen und begleiten Familien. Sie leisten lebenspraktische Vermittlungsdienste.
  • Das Einsatzfeld liegt im Vorfeld einer Maßnahme der sozialpädagogischen Familienhilfe.
  • Erziehungslotsen werden tätig unter fachlicher Begleitung und Anleitung. Sie haben feste Ansprechpartnerinnen und -partner und die Möglichkeit zum regelmäßigen Austausch mit anderen Erziehungslotsen.
  • Erziehungslotsen sind eng mit den regionalen Netzwerken früher Hilfen verbunden.
  • Die Erziehungslotsen werden von den Niedersächsischen Familienbildungsstätten qualifiziert. Der Grundkurs hat einen Umfang von 40 bis 50 Stunden.
  • Der Einsatz in den Familien erfolgt in aller Regel zeitlich befristet und umfasst einen Aufwand von meist einmal in der Woche für ca. drei Stunden.
  • Die Begleitung der Familien durch einen Erziehungslotsen ist für die Familien absolut freiwillig.

 

 


 

Ausbildung zur Erziehungslotsin/zum Erziehungslotsen

 

 

Die Ausbildung zur Erziehungslotsin und zum Erziehungslotsen wird von den niedersächsischen Familienbildungsstätten angeboten. Der Grundkurs hat einen Umfang von 40 bis 50 Stunden und gliedert sich in drei Schwerpunkte:

  • Vermittlung von Kenntnissen über Familiensoziologie, Pädagogik und rechtliche Rahmenbedingungen / Reflexion über die Bereitschaft ehrenamtlich zu arbeiten und sowohl die eigenen Grenzen als auch die der anderen zu kennen und zu respektieren
  • "Handwerkszeug" für die Praxis (Kommunikationstechniken, Konfliktlösungsstrategien und praktische Tipps für die Tätigkeit)
  • Wissen über die Infrastruktur und die Hilfssysteme vor Ort

 

Themenfelder einer Qualifizierung zur Erziehungslotsin / zum Erziehungslotsen

  • Was muss ich über Familien wissen?
  • Erziehung - Wie geht das?
  • Was sind meine Rechte und Pflichten in der Familie?
  • Wo sind meine Grenzen?
  • Wie können wir uns gut miteinander verständigen?
  • Gesundheit - Was heißt das für Familien?
  • Was bedeutet die Tätigkeit für mich?
  • Wie unterstütze ich Eltern und Kinder beim Lernen und Spielen?
  • Wie unterstütze ich Eltern und Kinder in ihrem Alltag? Interkulturelle Kompetenz und vorurteilsbewusste Haltung
  • Welche Angebote für Familien gibt es vor Ort?

 

Die Broschüre zum Projekt Erziehungslotsen bietet Ihnen einen Überblick über die Tätigkeit der ehrenamtlichen Erziehungslotsinnen und -lotsen in Niedersachsen. Sie finden hier Informationen, wie die Ehrenamtlichen auf ihre Tätigkeit vorbereitet werden und welche Aufgaben sie in den Familien erwartet. Beispiele und Porträts der beteiligten Familien und Erziehungslotsinnen und -lotsen geben Ihnen einen umfassenden Überblick in das Projekt.

 

 

Download
Brosch._Erziehungslotsen_OGW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.6 MB